Bald ist wieder Burger Zeit: So kauft man richtig Burger Fleisch!

Echte Fleischliebhaber wissen, dass Burger Fleisch nicht gleich Burger Fleisch ist. Trotzdem ist es manchmal schwierig, bei der großen Auswahl genau das Richtige für den persönlichen Geschmack zu finden. Gewiss, Geschmäcker sind verschieden und auch die Beilagen, wie das Brötchen, Salat oder der Käse, spielen eine immer größere Rolle für den einzigartigen Burger Genuss, doch die Hauptsache ist und bleibt Fleisch.

Bald ist wieder Burger Zeit: So kauft man richtig Burger Fleisch

Bildquelle: Gourmetfleisch von Rind, Schwein & Geflügel | Albers Food Shop

Wir möchten Ihnen heute detailliert über Burger berichten und Ihnen helfen, die Unterschiede zwischen Industrieburgern und Gourmetfleisch zu erkennen. So sind Sie bestens auf die bevorstehende Grillsaison vorbereitet und können auch bei Ihrer Familie und Ihren Freunden mit echtem Burger Wissen punkten.

Auf die Burger, fertig, los!

 

Viel Fett = viel Geschmack?

Das perfekte Burger Fleisch für köstliche Burger Patties ist meistens aus Rinderfleisch gepresst. Dabei kommt es darauf an, welches Stück vom Rind verarbeitet wurde. Am einfachsten ist es, das Burger Fleisch schon fertig im Patty gepresst zu kaufen.

Viele Fleischliebhaber kaufen auch aber auch ganze Fleischstücke und drehen sie Zuhause selbst durch den Fleischwolf. Das eine muss nicht besser als das andere sein. Experten aber meinen, je höher der Fettanteil des verwendeten Fleisches ist, desto mehr Geschmack liefert der Burger. Schließlich ist Fett ein Geschmacksträger und das gilt auch für das Burger Patty. Das Fett, oder auch die Marmorierung des Fleisches, ist leicht durch seine fast weiße Farbe inmitten des ansonsten rosafarbenen Fleisches zu erkennen.

Beliebt ist das Fett, weil es bei der Zubereitung – dem Braten – schmilzt und somit für eine besondere Zartheit sorgt.

Tipp: Das Fett sollte nicht nur weiß, sondern auch fest sein. Weiches und eher gelbstichiges Fett lässt die Vermutung zu, dass das Tier nicht gesund war oder mit minderwertigem Futter gefüttert wurde.

 

Fertige Burger Patties oder doch lieber frisches Hackfleisch vom Metzger?

Auch fertige Burger Patties können von sehr hoher Qualität sein. Wenn es einmal schnell gehen muss – sich zum Beispiel spontan Besuch angesagt hat und das Wetter einfach nach Burgern, grillen und Balkongemütlichkeit ruft – sind qualitativ hochwertige Burger Patties sicher eine gute Wahl.

Burger Fleisch auch Patties genanntFür saftigen Fleischgenuss sollte man allerdings davon absehen, abgepackte, oft nicht besonders ansprechende, Burger Patties im Discounter zu kaufen. Die Ware ist zwar oft schön günstig, aber dafür auch oft geschmacksneutral, beziehungsweise fad. Aufpassen sollte man auf jeden Fall, wenn das Hackfleisch schon leicht grau oder gräulich wirkt. Dann besteht die Gefahr, dass es schlicht verdorben ist.

Preislich völlig im Rahmen und, weil tiefgefroren auch länger haltbar, sind zum Beispiel Burger Patties von Fleischgroßhändlern, die ausschließlich Premiumfleisch für die „Fleischflanzerl“ verwenden. Dort kann man echtes Gourmetfleisch kaufen. Mittlerweile kann man großartige Burger Patties sogar in Probierpaketen mit einer Auswahl an Burger Patties unterschiedlichster Herkunft bestellen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Auswahl von Wagyu Beef Burger, Nebraska Beef Burger, Black Angus Beef Burger und Dry-Aged Beef Burger?

Selbstverständlich sollte man für den vollen Genuss auf exzellente Qualität achten. Dann steht dem fröhlichen Probieren des unterschiedlichen Rindfleischhacks auch nichts im Wege.

Hat man hingegen Zeit und möchte genau sehen, welches Fleisch im Burger Patty verarbeitet wird, ist der Weg zum Metzger seines Vertrauens nicht weit. Diesen kann man dann zum Beispiel bitten, ein schönes Schulter- oder Nackensteak vom Rind durch den Fleischwolf zu drehen. Ist der Metzger erfahren, wird er Muskelfleisch und Fett im perfekten Verhältnis (60:40) mischen, sodass das Burger Fleisch schön saftig bleibt, aber nicht auf dem Grill oder in der Pfanne zerfällt. Ist das Fleisch zu mager – zum Beispiel Burger Patties aus Hähnchenfleisch – muss der fleischigen Frikadelle noch Ei hinzugefügt werden. Sonst fällt der Patty beim Braten auseinander.

 

Fleisch, Gewürze und das Geheimnis der richtigen Technik

Ob Premium US-Beef oder Hackfleisch vom deutschen Bio-Bauern: Die Qualität muss stimmen, sonst ist jeder Euro rausgeschmissenes Geld und Sie und Ihre Gäste müssen mit Salat vorlieb nehmen.

Fleisch, Gewürze und das Geheimnis der richtigen TechnikSo wird das perfekte Burger Patty zubereitet: Wie im oberen Abschnitt schon erwähnt, ist das Burger Fleisch am besten und leckersten, wenn es durchschnittlich einen Fettanteil von ca. 20 Prozent hat. Außerdem ist wichtig, wie fein oder grob das Burger Fleisch gepresst wurde: Ist das Patty zu groß und zu dick, besteht die Gefahr, dass es außen schon fast verbrannt und innen noch komplett roh ist. Zu dünne Patties werden hingegen schnell trocken. Ein richtig guter Metzger oder leidenschaftlicher Burgerbrater wird das Burger Fleisch zu ca. 10 cm breiten (Durchmesser) und rund 2 cm dicken (hohen) Patties formen.

Tipp: Vor dem Braten sollte das Burger Fleisch eingefroren oder zumindest im Kühlschrank aufbewahrt werden. So bleibt es noch saftiger.

Bei Gewürzen scheiden sich bei Burger Liebhabern oft die Geister. Die einen haben eine spezielle Gewürzmischung mit beispielsweise Thymian, Senfsaaten oder aber frischen Kräutern für sich entdeckt, während andere ganz minimalistisch auf Salz und Pfeffer schwören. Am besten, Sie probieren einfach ein paar mal unterschiedliche Varianten und Rezepte aus. Nur durch probieren kommt man ans Ziel. Das gilt natürlich auch für das Würzen und marinieren von Steaks oder Braten.

Auf die richtige Technik kommt es an: Erfahrene Grillmeister und Burger Liebhaber formen ihre Burger Patties routiniert mit der Hand. Einfacher und schneller geht es aber mit einer guten Hamburger-Presse. Diese Pressen gewährleisten auch die ideale Form der Burger Patties (siehe Video).

Tipp: Kommt das geformte Burger Patty aus dem Kühlschrank, sollte man mit der Rückseite eines auf der Mitte des Burgers eine leichte Kuhle eindrücken, damit das Patty seine Form beibehält und beim braten oder grillen nicht aufbläht.

 

Welches ist eigentlich momentan das beste Burger Fleisch?

Eine der größten deutschen Tageszeitungen hat kürzlich Premiumfleisch aus den USA zum absoluten Favoriten gekürt. Nummer eins unter den Burger Patties ist demnach der Nebraska Greater Omaha Gold Label Burger.

Welches ist eigentlich momentan das beste Burger Fleisch?Zitat: „Fast jeder Steakkenner in den Vereinigten Staaten betrachtet die Greater Omaha Packers Company mit einer gewissen Ehrfurcht. Von ihr stammt ein vor der Schlachtung noch im Freigehege mit Maisfütterung optimiertes Black Angus Weiderindfleisch, dessen liebliche Art fast fruchtige Noten ausbildet […]. Aus einer lockeren, fast luftigen aber auch kernigen Beschaffenheit löst sich sofort Saft, der an Consommé double erinnert und erst mit einem langen Nachhall verklingt.“ – Quelle: https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/burger-patties-im-test-drei-gaenge-kompakt-15442530/platz-1-15443441.html

Rechts im Bild: Gewinner der World Steak Challenge, Frank Albers und Jack’s Creek Geschäftsführer Patrick Warmoll.

Na dann, guten Hunger allerseits!







Tags:
  • Es wurden für diesen Artikel leider noch keine Ergebnisse ermittelt...